Dieser Forschungsbericht des IAB ist für alle interessant, die eine Vorstellung davon gewinnen möchten, welche digitalisierungsbedingten Beschäftigungseffekte für die verschiedenen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns erwartet werden. Grundlage der Prognosen sind hierbei die gegenwärtigen Substituierbarkeitspotenziale der in MV ausgeübten Berufe. Hierzu wurden die verschiedenen Kerntätigkeiten jedes Berufs danach analsyiert, ob sie bereits durch eine verfügbare Technologie ausgeübt werden können.

Wirklich spannend ist zum einen, dass MV aufgrund der Wirtschaftsstruktur im deutschlandweiten Vergleich ein insgesamt geringeres Substituierbarkeitspotenzial aufweist. Zum anderen, dass nicht nur Helfertätigkeiten, sondern gleichermaßen Fachkräfte und Spezialisten betroffen sein werden…

Hier geht`s zum Bericht des IAB…

Schreibe einen Kommentar